• Zielgruppen
  • Suche
 

Aktuelle Informationen zur Durchführung von Praktika

Aufgrund der aktuellen Lage kommt es aktuell zu Behinderungen bei der Durchführung von schulischen Praktika. Folgendes ist für die Durchführung von Präsenzpraktika nach den Sommerferien 2020 zu berücksichtigen.

  • Vor Beginn des Praktikums muss geklärt sein, dass der Praktikant/die Praktikantin keiner vulnerablen Gruppe angehört oder mit Angehörigen von Risikogruppen in einem Haushalt lebt. Im Fall der Zugehörigkeit zur vulnerablen Gruppe oder von Mitgliedern vulnerabler Gruppen im häuslichen Umfeld ist nur auf Antrag der Studierenden ein Präsenzpraktikum möglich. Ein generelles Absehen von einem Präsenzpraktikum allein aufgrund der Zugehörigkeit zu einer vulnerablen Gruppe ist jedoch nicht beabsichtigt, da auch „vulnerable Lehrkräfte“ auf eigenen Wunsch Unterricht erteilen. Die Hochschule muss in einer Einzelfallentscheidung festlegen, in welcher Form vergleichbare Leistungen zur Erbringung der Studienleistungen für vulnerable Studierende, die kein Präsenzpraktikum ableisten können, eingefordert werden können.
  • Vorrangig sollte im Sinne der Berufsorientierung ein Praktikum in Präsenzform stattfinden. Die Praktika sollten in vollem Umfang ggf. auch in einem späteren Semester durchgeführt werden, sofern dies den Studienablauf nicht maßgeblich beeinträchtigt bzw. verlängert.
  • Vorrangig sollten ab Sommer 2020 die Praktikanten in die Schule kommen, die ihr Studium nicht ohne den Nachweis der Schulpraktika beenden können und für die daher eine Verschiebung eine Verlängerung des Studiums bedeuten würde.

Sofern ein Schulpraktikum in Präsenzform stattfindet, sollten die Studierenden

  • ausschließlich zu festen Blockzeiten (nicht wechselnden Tagen) also über einen längeren Zeitraum, durchgängig in die Schule kommen (mindestens 4 Wochen).
  • festen Lehrerteams und Lerngruppen – keine Wechselmöglichkeiten – zugeordnet werden.

Die Festsetzung von Ersatzleistungen anstelle der Schulpraktika als erforderliche Studienleistungen ist nur in Einzelfällen und absolut nachrangig vorzusehen.